Freie Grundstücke endlich bebauen

statt Ausweisung neuer Baugebiete, wie etwa Richtheim

Tag für Tag werden in Bayern 13 Hektar Böden für Wohnungsbau, Gewerbe und Straßen mit Asphalt und Beton versiegelt und somit für immer der Natur entzogen. Wollen wir immer so weitermachen?
Nachdem in Bayern die eigene Bevölkerung an sich eigentlich nicht wächst (nur durch Zuzug)  müssen sich die verantwortlichen Kommunen, die immer mehr Baugebiete auf der grünen Wiese ausweisen, sich schon der Frage stellen, ob ihr Handeln damit zukunftsorientiert ist.

Zur Klarstellung: Ich bin nicht gegen eine Bereitstellung von Grund für Bauwillige.
Aber muss wirklich ein riesiges Baugebiet ( 100 Bauplätze ) mitten in einer intakten Landschaft wie z. B. hier in Berg-Richtheim ausgewiesen werden, nachdem es in Berg selbst 400 unbebaute Grundstücke geben soll und in Zukunft viele ältere Häuser aus Altersgründen frei werden?
Hier wäre das in Bayern neu geschaffene Heimatministerium gefordert zu reagieren, damit Bauplätze, die zum Teil schon jahrzehntelang brach liegen, durch Steuern oder Gesetze endlich der Bebauung zugeführt werden.

Adolf Winter
Neumarkt, für den ÖDP- Kreisverband


Zurück

Die ÖDP Neumarkt in der Oberpfalz verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen