Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Großes Interesse am ÖDP-Bürgergespräch in Stauf

Der geplante dreispurige Ausbau der B299 zwischen dem Gewerbegebiet Stauf/Süd und dem Kreisel bei Pölling war das beherrschende Thema beim ÖDP-Bürgergespräch in Stauf, zu dem ÖDP-Kreisvorsitzender Ludwig Härteis zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus dem Neumarkter Ortsteil begrüßen konnte. Auch etliche Kandidatinnen und Kandidaten der Öko-Demokraten für die Kreistagswahl waren anwesend, um sich über den Sachstand zu informieren.

Die Staufer „Bürgerbewegung“ informierte über B299-Ausbau

Der geplante dreispurige Ausbau der B299 zwischen dem Gewerbegebiet Stauf/Süd und dem Kreisel bei Pölling war das beherrschende Thema beim ÖDP-Bürgergespräch in Stauf, zu dem ÖDP-Kreisvorsitzender Ludwig Härteis zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus dem Neumarkter Ortsteil begrüßen konnte. Auch etliche Kandidatinnen und Kandidaten der Öko-Demokraten für die Kreistagswahl waren anwesend, um sich über den Sachstand zu informieren.

Diesen legten die Initiatoren der „Bürgerbewegung“ detailliert dar, wobei sie betonten, dass sie eine Ertüchtigung der Bundesstraße nicht generell ablehnen. Das derzeit geplante Projekt nehme aber Dimensionen an, die aus Gründen der Wirtschaftlichkeit und des Naturschutzes nicht zu verantworten seien und für die Anwohner in Stauf und Woffenbach deutlich mehr Lärm und eine enorme Feinstaub- und Verkehrsbelastung zur Folge hätten. Kommt der dreispurige Ausbau in der vorgesehenen Form, würde die Bundesstraße nämlich durchgehend von 10m auf 18m verbreitert und drei neue Brücken müssten gebaut werden, einschließlich mehrerer Auf- und Abfahrtsstreifen zur B299, um diese kreuzungsfrei befahren zu können. Die Bauern, die dafür Ackerland hergeben müssten, sind bisher nicht einmal befragt worden, ob sie dazu bereit wären. „Es war gleich von Enteignung die Rede“, so Bio-Bauer Bernhard Kopp, dessen Grundstück großflächig überplant wurde.

Als nachhaltige und verträgliche Alternative schlagen die Staufer vor, die B299 in Richtung Pölling zweispurig zu belassen und die Zubringerstraße von Neumarkt über einen Kreisverkehr bei Stauf anzuschließen. Dies sei viel kostengünstiger und kein gravierender Eingriff in die Landschaft, zugleich würde kein zusätzlicher Verkehr von der Bundesstraße durch den Ort geleitet, was bei der jetzigen Planung unbedingt zu befürchten sei.

Maßlos enttäuscht zeigten sich die Staufer und Woffenbacher Bürgerinnen und Bürger, dass der Neumarkter Stadtrat fraktionsübergreifend mit nur zwei Gegenstimmen das Großprojekt bereits durchgewunken hat. Die Stadträte wussten seit 2011 von den Plänen, hielten es aber nicht für nötig, die Betroffenen darüber zu informieren. „Eine echte Bürgerbeteiligung sieht anders aus“, so Christian Strutz, einer der Sprecher der Staufer „Bürgerbewegung“. Letztlich könnten die Bürgerinnen und Bürger in den anliegenden Ortsteilen nur gemeinsam erreichen, dass ihre Bedenken und Anliegen von den Politikern ernstgenommen werden. Seitens der ÖDP sicherte der Kreisvorsitzende Ludwig Härteis den Staufern seine volle Unterstützung zu.


Die ÖDP Neumarkt in der Oberpfalz verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen