Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Offener Brief an MdL Füracker: Fragen zu Energiekonzepten

Energiekonzept des Landkreises Neumarkt mit fragwürdiger Potentialabschätzung und Berching beauftragt schon wieder ein Energiekonzept, weil es 75% Zuschuß gibt.

Hallo, sehr geehrter Hr. MdL Albert Füracker,

wir hoffen und wünschen, Sie sind nach Ihrer Reha wieder fit!

Die ÖDP-Neumarkt verfolgt mit Interesse das Zuschußwesen und die Energiepolitik. Sie sind Vorsitzender im Landtags-Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und Kreisrat u. stellv. Landrat.

Frage 1: Energiekonzept des LK NM wurde im Nov. 1 Jahr: im Oktober hat das Landratsamt das Energiekonzept des Landkreises einer interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. landkreis-neumarkt.de/download/CY1bddb354X135406ea83eX5f2d/Langfassung_Energiekonzept_2011.pdf für die Bestandsaufnahme mag dies in Ordnung sein!? für ein Konzept für und mit Zunkunft ist dies nicht in Ordnung! Beispiel für offensichtlich ungenügende Potenzialabschätzung: Seite 39: 2010 erzeugte elektrische Energie durch Fotovoltaik: 69.916 MWh/a Seite 101: Gesamtpotenzial erzeugte elektrische Energie durch Fotovoltaik 122.590 MWh/a (für 2030) aus offiziellen Zahlen von der Deutschen Gesellschaft für Solarenergie : 134.908 MWh/a (für 2012) siehe www.energymap.info/energieregionen/DE/105/111/168/461.html d.h. wir erzeugen 2012 schon mehr PV-Strom als das 2011 erstellte Energiekonzept überhaupt Potenzial für 2030 abschätzte! Dies ist ein Schildbürgerstreich für ein 1 Jahr altes Energiekonzept! Auch dass wir 2030 noch Nettoimporteur für Heizenergie sein sollen ist nicht zukunftsweisend usw. Wir schließen uns der Forderung an, das Konzept zu überarbeiten! Wie stehen Sie als Kreisrat zu diesem Konzept nachdem Sie sich damit auseinandergesetz haben?



Frage 2: Das Landwirtschaftsministerium verspricht Millionen Zuschüsse für Energiekonzepte z.B. für Berching. - siehe Anhang vom Neumarkter Tagblatt vom 15.11.d.J. - Wie aus dem Artikel zu erahnen ist, wird bei einer Förderhöhe von 75% nicht mehr die Verantwortbarkeit der Ausgaben vor Ort thematisiert, sondern es scheint nur noch um Mitnahme zu gehen. Wie steht der entsprechende Landtagsausschuß dazu, dem Sie ja vorstehen, wenn hier in Berching z.B. nach 3 Jahren schon wieder ein Energiekonzept beauftragt wird. Von der Auseinandersetzung mit dem alten 2009 haben wir in der Öffentlichkeit noch nichts mitbekommen!?

Nach unserer Meinung wäre es besser, den Kommunen allgemein mehr Geld in die Hand zu geben, welches sie dann komplett verantwortlich ausgeben können, als via Zuschüsse die Verantwortlichkeit in Richtung organisierte Unverantwortlichkeit zu verleiten. Folge: Weniger Zustzkosten für die bewilligende und kontrollierende Ministerialbürokratie und mehr Gewähr, dass sich die Auftraggeber mit ihrem 100% Kind auseinandersetzen, wenn Sie schon Gutachten statt eignem Wissen benötigen! Dies wäre unser Vorschlag für mehr Verantwortlichkeit und Kostenbewusstsein; wie stehen Sie dazu?

Für Ihre Mühe und Stellungnahme bedanken wir uns im Voraus und

- mit sonnigen Grüßen :-) Josef Neumeyer
Zurück